Erstmals seitdem die Paraathleten dem Europäischen Radsportverband UEC unterstehen, wurden Europameisterschaften ausgetragen.

Die Handbiker starteten die UEC Europameisterschaften im Paracycling in Schwanenstadt. Die Österreicher holten gleich vier Medaillen für den ÖRV. Ablinger bewies sein können und holte die Goldmedaille in der Klasse MH3. In der Klasse MH4 wurde Tom Frühwirt Europameister und Alexander Gritsch holte den 3. Platz. Wolfgang Schattauer wurde mit 61 Jahren in der Klasse MH2 zweiter.

Ablinger machte sein können klar und verwies den Schweizer, Heinz Frei, und den Polen, Rafal Szumiec, auf die weiteren Medaillenplätze. Den 10,6km langen Kurs durch die Innenstadt von Schwanenstadt absolvierte der 52-Jährige in 17 Minuten.

„Es ist unglaublich! Genau dieser Titel hat mir in meiner Sammlung noch gefehlt. Und diesen ausgerechnet auf heimischen Boden zu gewinnen ist super. Ich bin voller Freude.“ – Ablinger

Christoph Stadlbauer wurde 7. in der Klasse MH3 und war damit zweitbester Österreicher.

„Ich hatte einen guten Tag und konnte meine Leistung perfekt abrufen. Für uns ist das natürlich super, wenn wir mit der EM eine weitere Bühne erhalten, wo wir uns präsentieren können“ - Frühwirt

Für den Tiroler, Alexander Gritsch, war es die erste Medaille bei Großveranstaltungen.

„Es ist echt ein tolles Gefühl und ich weiß, dass ich heute alles richtig gemacht habe. Es ist schön, bei einer Heim-EM eine Medaille zu gewinnen“ – Gritsch

Wolfgang Schattauer, gelang mit 61 Jahren in Schwanenstadt der Sprung aufs Podest. In der Kategorie MH2 wurde er Zweiter und durfte den Gewinn der Silbermedaille bejubeln. Im Februar noch musste er sich einer Operation unterziehen.

„Nervös war ich heute nicht. Die dadurch entstandene Pause spüre ich natürlich noch. Ich merke, dass die Form schon besser war.“ – Schattauer